Akupunktur

Termine nach Vereinbarung

Ort: findet im Rahmen eines Hausbesuchs statt

Was ist das?

Akupunktur ist ein Teil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Durch Akupunktur können Regulationsvorgänge im Körper positiv beeinflusst werden. Das kann auch in der Zeit rund um die Geburt genutzt werden.

 

Die Behandlung umfasst eine ausführliche Anamnese nach der TCM, Ernährungsempfehlungen nach der TCM, sowie Moxa (Wärmebehandlung an speziellen Akupunkturpunkten).

 

Wann kann Akupunktur eingesetzt werden?

Akupunktur kann zur Regulation der physiologischen Prozesse während der Schwangerschaft oder im Wochenbett, sowie als Geburtsvorbereitung eingesetzt werden.

 

Geburtsvorbereitende Akupunktur

(nach Ruthild Schulze oder auf Wunsch nach dem Mannheimer Schema Römer)

 

In der Geburtsvorbereitung kann Akupunktur der schwangeren Frau helfen, Körper & Geist ganzheitlich auf die Geburt vorzubereiten. 

 

Laut einer Studie der Frauenklinik Mannheim verkürzt sich die Geburtsdauer bei Erstgebärenden im Schnitt um zwei Stunden.

In dieser Studie wurde aufgezeigt, dass der Muttermund nach der Akupunktur weicher ist, und die Zeit bis zur vollständigen Öffnung des Muttermundes sich deutlich reduzierte. Ein Einfluss auf den Geburtstermin oder vorzeitige Wehen konnte nicht beobachtet werden. 

 

Bei der geburtsvorbereitenden Akupunktur nach Römer wird in der Schwangerschaft ab der 36. SSW einmal wöchentlich für ca. 20 Minuten behandelt.

 

Bei der geburtsvorbereitenden Akupunktur nach Schulze wird ein ausgewählter Punkt in der Schwangerschaft ab der 34. SSW ein- zweimal wöchentlich für ca. 20 Minuten behandelt. 

Akupunktur bei Schwangerschaftsbeschwerden

Eine Vielzahl von Schwangerschaftsbeschwerden können mit Hilfe von Akupunktur behandelt oder zumindest gemildert werden, wie zum Beispiel:

  • Übelkeit, Erbrechen und Sodbrennen

  • Müdigkeit

  • Schmerzen in den Händen (Karpaltunnelsyndrom)

  • Rückenschmerzen, Ischiasbeschwerden

  • Kopfschmerzen

  • Schlafstörungen

  • Wassereinlagerungen

  • geburtsvorbereitende Akuptunktur

  • vorzeitige Wehen

  • Beckenendlage

  • Terminüberschreitung und Übertragung

  • Milchstau und andere Probleme beim Stillen

  • Rückbildungsstörungen der Gebärmutter

Begleitung bei der Geburt

Frauen müssen nicht entbunden werden - sie können aus eigener Kraft gebären.

Nicht passiv, sondern aktiv.

Nicht fremd-, sondern selbstbestimmt.

Nicht ausgeliefert, sondern in Ihrer Intimsphäre geschützt.

Begleitung durch eine Beleghebamme

Ich arbeite ab November 2020 ausschließlich in der Vor- und Nachbereitung rund um die Geburt und nicht mehr als Beleghebamme.

Was ist das?

(D)Eine Begleitbeleghebamme begleitet dich zur Geburt deines Kindes ins Krankenhaus.

Deine Begleitbeleghebamme (oder die vertretende Kollegin) ist von der 37. SSW bis zu 42. SSW Tag und Nacht für dich abrufbereit.

Wie kann ich mir das genau vorstellen?

Deine vertraute Beleghebamme begleitet dich und deine(n) Partner(in) in allen Phasen der Geburt. Deine genauen Wünsche, Vorstellungen und Ängste kannst du mit (d)einer Beleghebamme in allen Details vorab besprechen.

Am Besten lernst du Sie bereits früh in deiner Schwangerschaft kennen. Ich empfehle dir, bereits um die 10. SSW mit (d)einer Hebamme Kontakt aufzunehmen, sodass ein Vertrauensverhältnis entstehen kann. 

Die Hebamme beobachtet den Geburtsverlauf, untersucht wenn nötig und dokumentiert alles was geschieht. Sie unterstützt dich beim Atmen und Entspannen und beim Einnehmen hilfreicher Gebärpositionen. Eine Hebamme begleitet die physiologische Geburt selbständig. In Deutschland ist laut Hinzuziehungspflicht im Hebammengesetz nach §4 jeder Arzt verpflichtet eine Hebamme zu einer Geburt dazu zu rufen.

Wie kann man eine Beleghebamme finden?

 

Auf der Internetseite der Imlandklinik Eckernförde sind alle Beleghebammen aufgelistet. Im folgenden Link kannst du mehr über die Arbeit der Beleghebammen lesen.

https://www.beleghebammen-eckernfoerde.de 

Ich selbst arbeite aktuell nicht mehr als Beleghebamme.

Begleitung durch Hebammen im Schichtdienst

Die Kliniken im Umkreis von Rendsburg unterscheiden sich sowohl in der Art und Weise wie das geburtshilfliche Team vor Ort arbeitet, als auch durch die Schwerpunkte der jeweiligen Klinik. So kann man z.B. Kliniken mit oder ohne angegliederter Kinderklinik, mit oder ohne Beleghebammen  finden.

Was ist der Unterschied?

In einem Krankenhaus ohne Beleghebammen arbeiten die Hebammen angestellt und im Schichtdienst. Das bedeutet wenn die Geburt eures Kindes losgeht, meldet ihr euch telefonisch im Krankenhaus eurer Wahl. Begleitet werdet ihr dann durch die Diensthabenden Hebammen und Ärzte.

Wie kann ich mir das genau vorstellen?

Das bedeutet das ihr das Personal aus dem Kreißsaal vorher nicht genauer kennen lernt. Circa alle acht Stunden wechselt das Personal, wenn eine neue Schicht beginnt.

Die Hebamme beobachtet auch hier den Geburtsverlauf, untersucht wenn nötig und dokumentiert alles was geschieht. Sie unterstützt dich beim Atmen und Entspannen und beim Einnehmen hilfreicher Gebärpositionen. Eine Hebamme begleitet die physiologische Geburt selbständig. In Deutschland ist laut Hinzuziehungspflicht im Hebammengesetz nach §4 jeder Arzt verpflichtet eine Hebamme zu einer Geburt dazu zu rufen.

Welche Kliniken arbeiten nach dieser Weise?

Im Umkreis arbeiten folgende Geburtskliniken wie oben beschrieben:

- Imland Klinik Rendsburg

- Helios Klinikum Schleswig

- Städtisches Krankenhause Kiel

- Universitätsklinikum Kiel

- Westküstenklinikum Heide